Führungswechsel im Stadtteilverein Kattenstroth

(Jahreshauptversammlung 06.2017)


Barbara Brand ist neue Vorsitzende, Sabine M. Thurow neue Geschäftsführerin. Die 56-jährige Bankkauffrau und die 60-jährige Apothekerin wurden in der Hauptversammlung im Gasthaus Roggenkamp einstimmig gewählt. Beide zählen zu den Gründungsmitgliedern des mittlerweile dreizehn Jahre bestehenden Vereins mit aktuell 124 Mitgliedern. Schon damals bekleideten sie Positionen im Vorstand. Die neue Vorsitzende, verheiratet mit Helmut Brand und Mutter von zwei erwachsenen Söhnen, war zehn Jahre stellvertretende Vorsitzende des Vereins, ist heute Ehrenmitglied. "Mir liegt der Verein sehr am Herzen" sagte sie nach ihrer Wahl. Zehn Jahre habe sie mit dem scheidenden Vorsitzenden Detlev Kahmen gut zusammengearbeitet. Jetzt wolle sich dafür einsetzen, dass die Arbeit für den Stadtteil erfolgreich weitergeführt werde. Dreizehn Jahre lenkte der Gründungsvorsitzende Detlev Kahmen die Geschicke des Vereins. Nun stand er nicht mehr zur Wahl - aus beruflichen Gründen. Er sei Opa geworden. Seine Tochter fehle jetzt im Betrieb (Kahmen TransCargo GmbH). "Dadurch bin ich beruflich mehr eingespannt" sagte er. Zudem sei er 60 Jahre alt geworden und begrüße es, wenn jüngere Leute wieder neue Ideen einbringen. "Wir haben damals ein enormes Tempo vorgelegt" sagte er, nachdem er in seinem Geschäftsbericht die gesamte Entwicklung des Vereins aufgegriffen hatte. Einige Beispiele: Stadtteilfeste, Vorträge zur Geschichte, thematische Radtouren, Weihnachtsmärkte, Hallen-Trödelmarkte, Stadtteilläufe (heute von der DJK organisiert), Beschilderung des Stadtteils und die vierteljährliche Herausgabe des  Stadtteilheftes  "Der Kattenbote". "Es hat mir sehr viel Spaß gemacht" sagte der scheidende Vorsitzende.


 "Erst durch die Gründung des Vereins wurde der Stadtteil Kattenstroth bekannter" stellte Christian Randerath (Beisitzer und DJK-Vorsitzender) fest. Kassenwart Werner Rüting, nach sechs Jahren einstimmig wieder gewählt, konnte im vergangenen Jahr in allen Bereichen kleine Überschüsse verbuchen.  1300 Euro wurden für einen Defibrillator in der Sporthalle der Janusz Korczak-Gesamtschule gespendet. Am Jahresende betrug das Vermögen 27.800 Euro, 1800 Euro mehr als im Jahr davor.  Der "alte" Vorstand konnte einstimmig entlastet werden. Florian Baasner leitete die Wahlen, wurde später als zweiter Kassenprüfer neu gewählt. Johannes Lüers stand nach sechs Jahren als Geschäftsführer nicht mehr zur Verfügung - er nannte gesundheitliche Gründe.  Geschäftsführerin ist jetzt Sabine M. Thurow. Sie war Beisitzerin und zuletzt Schriftführerin des Vereins. Die Aufgabe der Schriftführerin übernimmt jetzt Erika Kattenstroth, vorher war sie Beisitzerin. Auch Manfred Böddeker schied als Beisitzer aus. Er sei Großvater von Zwillingen geworden und möchte der Familie mehr Zeit widmen. Gisela Drücker, 57 Jahre, Sonderschullehrerin, kam als Beisitzerin neu in den Vorstand. Neuer Beisitzer wurde auch der bisherige Geschäftsführer Johannes Lüers, wieder gewählt in dieser Position wurden DJK-Vorsitzender Christian Randerath und der ehemalige Vorsitzende der Kattenstrother Schützen Wolfgang Bultmann. Barbara Brand und der neue Vorstand möchten ihre Vorgänger in nächster Zeit gebührend verabschieden. "Ein Blumenstrauß reicht als Anerkennung für ihre Leistungen nicht aus" sagte sie. Im Mai wurden fünf neue Kattenstroth-Schilder bestellt. Zwei alte müssen ersetzt werden. Drei sollen an der Dalkestraße, der Wiesenstraße und der Friedhofstraße neu aufgestellt werden und auf den Stadtteil Kattenstroth hinweisen.

Text: M. Borgeld
 

     Quelle: Neue Westfälische 16.12.16





11. Kattenstrother Weihnachtsmarkt 2015

Der Weihnachtsmarkt vor Roggi war wieder ein großer Erfolg. Nur schade, dass der Laternenumzug der Kinder, mit dem die Schützen das Marktgeschehen eröffnen, mehr oder weniger verregnete. Die Besucher trotzten dem nasskalten Wetter unter großen Schirmen, Vordächern und Markisen. "Immer wieder schön hier" freute sich eine Besucherin, die sich in der kleinen Kattenstube mit einer Tasse heißen Glühwein niedergelassen hatte. Einmal mehr bot der kleine Weihnachtsmarkt die bekannt gemütliche Atmosphäre und war ein beliebter Treffpunkt nicht nur für Kattenstrother Bürger. Am Stand der Schützen war immer wieder Hochbetrieb. Die "Kattenstrother Schlachterplatte" kam gut an.  Die Jecken bruzzelten frische Reibeplätzchen, die Sportler (DJK) boten eine Nudelpfanne und eine Tombola an. Dort, wo am Samstag Eltern aus der Kita Liebfrauen frische Crépes gebacken und  ein Glücksrad für Kinder aufgebaut hatten, richteten Damen der kfd am Sonntag ein kleines Café ein mit selbst gebackenen Torten. In anderen liebevoll geschmückten Ständen lockten filigrane Holzarbeiten, Magnetschmuck, handgearbeitete Mützen, Socken, Loops und Sparstrümpfe  zugunsten der Kampagne "Jede Oma zählt". In Afrika versorgen Großmütter über 12 Millionen AIDS-Waisen. Sie werden von den Erlösen unterstützt. Margret Lüers beteiligte sich erstmals. Sie informierte über Herzkissen, die an Brust operierten Frauen in Krankenhäusern verschenkt werden und bot fair gehandelten mexikanischen Hochlandkaffee an  (beides Aktionen der Kolpingsvereine) sowie afrikanische Holzarbeiten und andere Waren zugunsten der Gambia-Hilfe. Geschäftsführer Johannes Lüers war in die Rolle des Nikolaus geschlüpft und hatte für jedes Kind einen Stutenkerl in seinem Korb. Er vertrat den "Kattenstrother Nikolaus" Thomas Höcker, der in diesem Jahr nicht kommen konnte.

Hoher Besuch auf dem Weihnachtsmarkt, Ralph Brinkhaus MdB, Johannes Lüers, Vorsitzender Detlev Kahmen, Bürgermeister Henning Schulz, Ines Böhm, Heiner Kollmeyer, v.l.

Nikolaus (Johannes Lüers) verteilt Stutenkerle an die Kinder.

Annette Kittel und Karin Wittenbrink bieten Handarbeiten zugunsten afrikanischer Großmütter an, v.l.

Wolfgang Bultmann und Frank Bollkämper (1. und 2. Vorsitzender der Kattenstrother Schützen ) braten Bratkartoffeln und Wurstscheiben für die "Kattenstrother Schlachterplatte", v.l.

Stoßen mit einem Glühwein an:
Manfred Böddeker, Erika Kattenstroth und Johannes Lüers am Stand des Stadtteilvereins, vl.

Text und Fotos: M. Borgeld

Margret Lüers unterstützt wohltätige Projekte: 
Die Herzkissen-Aktion und den Verkauf von fair gehandeltem Kaffee der Kolpingsfamilien und die Gambia-Hilfe. Hier informiert sie Rosemarie und Klaus Schwerz.


Quelle Neue Westfälische 20.11.2015